Polenurlaub mit dem Auto – Tipps und Informationen

Ein Urlaub in Polen mit dem eigenen Auto ist eine entspannte und flexible Möglichkeit das Land zu erkunden. Entgegen des Klischees ist es heute sicher, mit dem Auto nach Polen zu fahren, da die Situation bezüglich Autodiebstählen deutlich verbessert und vergleichbar mit anderen europäischen Ländern ist. Damit du gut vorbereitet bist und unangenehme Überraschungen vermeidest, solltest du einige wichtige Informationen und Regelungen kennen. In diesem Artikel erfährst du alles Wichtige rund um das Thema Auto und Straßenverkehr in Polen, inklusive notwendiger Dokumente, Mautgebühren, Verkehrsregeln und vieles mehr.

Führerschein und Papiere

Der deutsche Führerschein ist in Polen gültig, sodass du ohne Probleme mit deinem eigenen Auto reisen kannst. Wichtig ist, dass du neben dem Führerschein auch den Fahrzeugschein bei dir hast. Obwohl die Mitnahme der Internationalen Versicherungskarte (Grüne Versicherungskarte) nicht mehr vorgeschrieben ist, erleichtert sie im Falle eines Unfalls die Abwicklung erheblich. Diese Dokumente solltest du immer griffbereit im Auto haben.

Wenn du mit einem Mietwagen unterwegs bist, sind auch die Mietunterlagen notwendig. Sollte der Fahrer nicht der Halter des Fahrzeugs sein, ist eine Nutzungsbevollmächtigung des Halters zwingend erforderlich – neuerdings allerdings nicht mehr wenn der Halter mit im Fahrzeug sitzt. Ein Musterformular hierfür kannst du bei der polnischen Botschaft in Berlin erhalten.

Weitere Informationen zum Verkehr erhältst du bei der polnischen Botschaft in Berlin hier.

Maut

In Polen sind die privatwirtschaftlich finanzierten Autobahnen, die sogenannten Konzessionsautobahnen, mautpflichtig. Dazu gehören:

  • A1
  • A2 Świecko–Konin
  • A4 Katowice–Kraków

Die öffentlich finanzierten Autobahnen sind seit Juli 2023 für Fahrzeuge bis 3,5 t zGG mautfrei. Dazu gehören:

  • A2 Konin–Stryków
  • A4 Bielany Wrocławskie–Sośnica

Für Fahrzeuge (einschließlich Gespanne) über 3,5 t zGG besteht Mautpflicht sowohl auf privat als auch auf öffentlich finanzierten Autobahnen sowie auf Schnell- und Bundesstraßen.

Im Juni 2021 wurde das neue Mauterhebungssystem e-TOLL in Polen eingeführt, das das bisherige viaTOLL-System ersetzt. Mit e-TOLL können Mautgebühren elektronisch bezahlt werden. Es gibt spezielle Informationen und Links für verschiedene Fahrzeugtypen:

  • Schwere Fahrzeuge – Fahrzeuge mit einem zGG von mehr als 3,5 t einschließlich Busse Link
  • Leichte Fahrzeuge – Fahrzeuge mit einem zGG von weniger als 3,5 t, PKWs und Motorräder Link

Für weitere Fragen und Unterstützung steht das Kundendienstzentrum zur Verfügung:

  • Telefon: +48 22 521 10 10 (gebührenpflichtig für Benutzer aus dem Ausland / Informationen auf Polnisch, Englisch, Deutsch und Russisch)
  • E-Mail: kontakt@etoll.gov.pl

Zusätzliche Informationen zum e-TOLL-System sind auch in einer Broschüre erhältlich, die in deutscher und englischer Sprache verfasst ist. Die Bezahlung der Maut kann bar, mit Kredit- oder Bankkarte erfolgen. Alle Details und aktuelle Mautgebühren findest du auf der offiziellen e-TOLL-Website.

Straßennetz und Sicherheit

Das Straßennetz in Polen, insbesondere die Fernstraßen, ist insgesamt in einem guten Zustand. Vorsicht ist jedoch auf Nebenstrecken geboten, da hier Schlaglöcher vorkommen können. Dies gilt besonders auf dem Weg zu einigen abgelegenen Badeorten.

Polen verzeichnet im Vergleich zu anderen europäischen Ländern immer noch überdurchschnittlich viele Verkehrstote. Dies liegt jedoch nicht nur an der Fahrweise, sondern auch an anderen Faktoren. Es wird empfohlen, vorsichtig und vorausschauend zu fahren und unnötige Risiken zu vermeiden.

Autodiebstahl

Früher gab es Klischees über Autodiebstähle in Polen, die sich in den 1990er-Jahren häuften. Doch heute ist die Situation deutlich besser und vergleichbar mit anderen Europäischen Ländern. Zudem bieten die meisten Hotels und Pensionen eigene sichere Parkmöglichkeiten.
Wie überall solltest du jedoch auch in Polen niemals Wertsachen unbeaufsichtigt und sichtbar im parkenden Auto lassen.

Verkehrsvorschriften

Die Höchstgeschwindigkeiten in Polen sind wie folgt geregelt:

OrtTempolimit
Innerhalb geschlossener Ortschaften50 km/h (von 23 bis 5 Uhr 60 km/h)
Außerhalb geschlossener Ortschaften90 km/h
Kraftfahrstraßen100 km/h
Autobahnen140 km/h
Wohnbereiche20 km/h
Höchstgeschwindigkeiten in Polen

Mit Radarkontrollen (Kontrola radarowa) ist in fast jeder größeren Ortschaft zu rechnen. Oftmals handelt es sich um fest installierte Blitzer, teils auch um Attrappen. Da die Bußgelder in Polen hoch sind, ist es ratsam, sich an die Geschwindigkeitsbegrenzungen zu halten.

Verkehrsregeln für Autofahrer in Polen
An der Grenze werden dir die Verkehrsregeln in Polen übersichtlich dargestellt, sodass du gut informiert und sicher unterwegs bist.

Tagsüber muss immer mit Abblendlicht gefahren werden. Das Benutzen eines Mobiltelefons am Steuer ist nur mit Freisprechanlage erlaubt. In Polen zugelassene Fahrzeuge müssen zudem einen Feuerlöscher mitführen. Fußgänger und Radfahrer sind verpflichtet, im Dunkeln außerhalb von Ortschaften reflektierende Kleidung oder eine Warnweste zu tragen. Zudem besteht für Autofahrer keine Verpflichtung, an Zebrastreifen ohne Ampel anzuhalten, was Fußgänger unbedingt beachten sollten.

Bußgelder für Autofahrer in Polen

Der Bußgeldkatalog für Polen sieht verschiedene Strafen für Verkehrsverstöße vor. Bei einer Geschwindigkeitsüberschreitung ab 20 km/h musst du mit einem Bußgeld von mindestens 45 Euro rechnen. Überschreitest du die Geschwindigkeit um mehr als 50 km/h, steigt das Bußgeld auf mindestens 325 Euro. Ein Verstoß gegen die Anschnallpflicht wird mit 25 Euro geahndet. Wenn du beim Telefonieren am Steuer erwischt wirst, beträgt das Bußgeld 110 Euro. Bei einem Parkverstoß musst du mindestens 25 Euro zahlen.

Alkohollimit

Das Alkohollimit liegt bei 0,2 Promille und gilt auch für Fahrradfahrer. Bereits geringe Überschreitungen können hohe Bußgelder ( ab 550€ / 2500 Złoty) oder andere Strafmaßnahmen zur Folge haben. Die Bußgelder sind sofort in Złoty zu zahlen. Ebenfalls gilt es zu beachten, das ab 1,5 Promille das Auto generell beschlagnahmt wird , oder ab 1 Promille, wenn es sich um einen Wiederholungsfall handelt oder ein Unfall verursacht wurde.

Tankestellen und Ladesäulen in Polen

An polnischen Tankstellen kennzeichnet ein durchgestrichenes „Pb“ bleifreies Benzin und folgende Kraftstoffe sind erhältlich:

  • 98E bleifrei (98 Oktan, entspricht Super Plus)
  • 95E bleifrei (95 Oktan, entspricht Super)
  • 95U bleifrei (95 Oktan, für Autos ohne Katalysator)
  • Diesel: ON (olej napędowy)
  • Flüssiggas: LPG-Gaz

Tankstellen in größeren Ortschaften und an Fernstraßen sind oft rund um die Uhr geöffnet und verfügen häufig über einen Shop und ein Restaurant. In kleineren Ortschaften haben Tankstellen meist nur tagsüber geöffnet. Die Kraftstoffpreise in Polen sind immer noch etwas günstiger als in Deutschland aber der Unterschied wird zunehmend kleiner.

E-Autos in Polen

Das Netzwerk an Ladestationen für Elektroautos befindet sich weiterhin im Ausbau, ist jedoch bereits funktional. Wer mit dem E-Auto in Polen unterwegs ist, sollte im Vorfeld passende Ladestationen recherchieren und die erforderlichen Apps zum Aufladen installieren.

Die meisten Ladesäulen für Elektroautos befinden sich in der Region um Stettin und an der Polnischen Ostsee. In ländlichen Gebieten ist das Netz weniger dicht. Dennoch ist es mit der richtigen Planung auch hier möglich, sich mit dem E-Auto zurechtzufinden.

Parken

Beim Besuch größerer Städte ist es oft sinnvoll, das Auto stehen zu lassen und öffentliche Verkehrsmittel oder Taxis zu nutzen. In vielen der historischen Altstädten gibt es Fahrverbote, ausgenommen für öffentliche Verkehrsmittel und Taxis. Parkplätze in Großstädten sind rar und meistens gebührenpflichtig.

In öffentlichen Parkzonen benötigt man in der Regel von Montag bis Freitag zwischen 8 und 18 Uhr einen Parkschein vom Automaten (ca. 2–4 PLN/Stunde). Je näher am Zentrum, desto teurer sind die Parkgebühren. Einkaufszentren, Museen und Bahnhöfe bieten oft kostenpflichtige Parkplätze oder -garagen an, die rund um die Uhr bewacht sind. Die Gebühren liegen hier bei ca. 3–10 PLN/Stunde. Wer im Halteverbot parkt, riskiert einen Strafzettel oder eine Radkralle. Zuständig für die öffentliche Ordnung und Bußgelder ist die Stadtpolizei (Straż Miejska).

Such dir am besten schon vor deine Tour einen geeigneten Parkplatz denn die Parkplätze in Großstädten sind rar und meistens gebührenpflichtig.

Panne und Unfall

Es ist ratsam, einen europäischen Unfallbericht (Deutsch-Polnisch / Deutsch-Englisch) mitzuführen, um den Unfallhergang dokumentieren zu können. In Mietfahrzeugen sollte das Formular bereits hinterlegt sein. Kontrolliere bei der Abholung des Fahrzeugs auch, ob Warnwesten, Verbandskasten und Warndreieck vorhanden sind. Beim Verlassen des Fahrzeugs muss außerhalb geschlossener Ortschaften eine reflektierende Warnweste getragen werden, die gut erreichbar im Auto liegen sollte.

Bei einem Unfall mit Verletzten müssen Polizei und Rettungskräfte über die Notrufnummer 112 (997 Polizei) kontaktiert werden. Bei Sprachproblemen kannst du die Polizei um einen Übersetzer bitten. Mach keine voreiligen Aussagen und informiere den Autovermieter so schnell wie möglich über den Unfall. Bei Problemen berät der ADAC (Tel. 0800/510 11 12). Plus-Mitglieder können den ADAC Dolmetscher-Service nutzen.

Kinder im Auto

Wie in Deutschland benötigen Kinder bis zu einer Größe von 150 cm oder bis zu ihrem 12. Geburtstag einen Kindersitz. Achte darauf, dass der Kindersitz den aktuellen Sicherheitsstandards entspricht und richtig im Auto befestigt ist.

Mietwagen und Carsharing

Mietwagen sind in Polen weit verbreitet und leicht verfügbar. Du kannst in Berlin sowie in den größeren polnischen Städten und Ferienorten problemlos ein Auto mieten. Internationale Anbieter wie Hertz, Europcar, Avis und Sixt haben Niederlassungen an den Flughäfen und bieten eine breite Auswahl an Fahrzeugen an. Darüber hinaus kannst du Mietwagen auch in großen Hotels und über einige Reisebüros buchen.

Die Mietpreise für Autos in Polen sind vergleichbar mit denen in Deutschland. Der Tagespreis inkl. Vollkasko für ein Fahrzeug liegt bei ca. 50 € für einen Kleinwagen und 75 € für einen größeren Kombi. Örtliche Anbieter können mitunter günstigere Preise anbieten, daher lohnt es sich, verschiedene Optionen zu vergleichen.

Zusätzlich zu klassischen Mietwagen gibt es auch Carsharing-Dienste in den größeren Städten Polens. Anbieter wie zum Beispiel Panek CarSharing und Traficar ermöglichen es dir, ein Auto für kurze Zeiträume zu mieten. Dies ist besonders praktisch für kürzere Ausflüge, wenn du nur für ein paar Stunden oder einen Tag ein Fahrzeug benötigst. Die Abrechnung erfolgt hierbei nach Kilometern, was eine kostengünstige Nutzung ermöglicht. Diese Dienste sind über mobile Apps zugänglich und bieten eine flexible Alternative zu traditionellen Mietwagen.

Fazit

Ein Urlaub in Polen mit dem Auto bietet dir die Freiheit und Flexibilität, das Land nach deinen eigenen Vorstellungen zu erkunden. Mit der richtigen Vorbereitung und Kenntnis der örtlichen Verkehrsregeln steht einem unvergesslichen Abenteuer nichts im Weg. Denk daran, alle wichtigen Dokumente mitzuführen, die Verkehrsregeln zu beachten und stets vorsichtig zu fahren. Gute Reise!