Swinemünde

Swinemünde, beziehungsweise Świnoujście (ausgesprochen als shvee-no-ooysh-cheh) ist eine faszinierende Küstenstadt am äußersten Nordwesten der Polnischen Ostsee. An ihrer Uferpromenade herrscht ein Hauch von vergangener Grandezza, und trotz ihrer Bedeutung als großer Hafen und Marinestützpunkt strahlt Swinemünde eine Atmosphäre der Gelassenheit aus. Zahlreiche grüne Parks und die malerischen Aussichten auf das Meer und den Fluss bieten reichlich Gelegenheit zum Flanieren und Entspannen.

Das literarische Erbe der Stadt, das bis in ihre deutsche Identität des 19. Jahrhunderts als Swinemünde zurückreicht, kann auf berühmte Bewohner wie den Schriftsteller und Reiseschriftsteller Theodor Fontane und den Dichter Ernst Schrerenberg zurückblicken. Bemerkenswerte historische Persönlichkeiten, darunter Kaiser Wilhelm II. und Zar Nikolaus II., trafen sich hier 1907. Doch ihre Hoffnungen auf die Verhinderung eines europäischen Krieges erwiesen sich als vergeblich.

birds eye view of trees

Swinemünde zieht nach wie vor viele deutsche Besucher an, darunter häufig ältere Tagesausflügler. Die typische Urlaubsklientel in Swinemünde ist im Vergleich zu den zahlreichen Badeorten an der Ostsee eher ruhig und entspannt. Wenn du nach einem Ort suchst, der weniger für lebhafte Strandpartys, sondern eher für eine erholsame Atmosphäre bekannt ist, ist Swinemünde eine gute Wahl.

Dank seiner strategischen Lage dient Swinemünde als bequemes Tor für Reisende, die die Ostsee überqueren möchten, mit Fährverbindungen nach Schweden und Dänemark. Darüber hinaus verfügt es über einen Grenzübergang nach Deutschland.

Die Geschichte Swinemünde

Das heutige Swinemünde steht auf den Grundfesten einer slawischen Burg, die schon im 12. Jahrhundert an diesem Standort thronte. Später, im 13. Jahrhundert, etablierte Herzog Barnim eine Fährverbindung über die Swine, die Usedom und Wollin trennt. 1746 öffnete der Seehafen. Der Handel förderte die Entwicklung der Stadt, in der Mitte des 19. Jahrhunderts etwa 2000 Menschen lebten. Die beiden Molen entstanden, um den Hafen vor der ostwärts weisenden Strömung zu schützen. 1824 begann die erste Badesaison im Ostseebad Swinemünde auf Usedom. Bald kamen fast die Hälfte der Badegäste aus Berlin. Vor dem Zweiten Weltkrieg war Swinemünde immerhin das drittgrößte deutsche Ostseebad.

Der verheerende Luftangriff der amerikanischen Luftflotte am 12.03.1945 verursachte 20,000 zivile Opfer und massive Zerstörungen in Swinemünde. Die Rote Armee setzte nach der Einnahme von Usedom eine polnische Stadtverwaltung ein, die Swinemünde in Swinoujscie umbenannte. Sowjetische Streitkräfte beschlagnahmten den Hafen und das Kurviertel mit einst prächtiger Strandpromenade auf Usedom. Anfangs nutzten sie den Hafen militärisch. 1948 wurde auf Wollin ein Fischverarbeitungskombinat errichtet, und der Hafen von Swinemünde wurde bald zu einem Hochseehafen ausgebaut.

1958 räumten die Sowjets das besetzte Kurviertel. Swinemünde entwickelte sich schnell zu einem beliebten Ostseebad in Polen. Die vorteilhafte Lage und der historisch bedeutende Hafen machten Swinemünde attraktiv. Heute ermöglicht die Strandpromenade einen Blick in die Vergangenheit: Zahlreiche Gebäude der 40.000-Einwohner-Stadt wurden restauriert, und moderne Architektur füllt die Kriegslücken.

Sehenswürdigkeiten in Swinemünde

Obwohl Swinemünde nicht mit herkömmlichen Touristenattraktionen gespickt ist, kommen die meisten Besucher hierher, um eine einfache Freude zu genießen: das Faulenzen am Strand. Tatsächlich verfügt die Stadt über einen der breitesten, längsten und nach Meinung einiger, besten Strände in Polen. Jenseits des Strandes findet man das Kurviertel, das an ein Hauch des späten 19. Jahrhunderts erinnert und elegante Villen bietet. Wenn man jedoch die Strandpromenade erreicht, ändert sich die Szenerie und macht Platz für Waffelstände und kuschelige Plüschtiersiegel.

Strand von Swinemünde
Sonnenuntergang am Strand von Swinemünde

Der Hafen und die Marina

Die Marina von Swinemünde ist zweifellos ein Höhepunkt des Kurortes. Mit 300 Liegeplätzen für Jachten ist sie einer der größten Häfen an der polnischen Ostseeküste. Besucher können bei einem Rundgang die exklusiven Boote bewundern. Ein entspannter Spaziergang entlang der Hafenstraße, mit der Touristeninformation und dem Heimatmuseum von Swinemünde, bietet sich an. Von den bereitgestellten Bänken aus lässt sich das lebhafte Treiben im Hafen beobachten.

Die Mühlenbake

Eines der beliebtesten Wahrzeichen von Swinemünde ist zweifellos die Mühlenbake. Dieser weiße Turm, der seit 1873 auf der Westmole steht, dient als Orientierungspunkt für einlaufende Schiffe in die Swine. Die Mühlenbake präsentiert sich als zehn Meter hoher, runder Steinturm mit vier Flügeln und bietet ein ideales Motiv für Fotografen. Ein Spaziergang entlang der Mole bis zum Turm ist besonders bei schönem Wetter zu empfehlen. Bei stürmischem Wetter kann die Mole überflutet sein und der Zugang zur Mühlenbake versperrt sein.

Mühlenbake in Swinemünde
Die Mühlenbake in Swinemünde

Der Leuchtturm von Swinemünde

Der älteste und höchste Leuchtturm an der Ostsee ist der Leuchtturm von Swinemünde, der fast 65 Meter hoch ist. Hier gibt es das höchste Leuchtfeuer an der polnischen Ostseeküste. Du kannst 308 Stufen hinaufsteigen zum Lampenhaus, wo du eine atemberaubende Aussicht auf die Ostsee und die Strände bis Heringsdorf genießen kannst. Der Leuchtturm wurde zwischen 1854 und 1857 aus Backsteinen errichtet. Kein anderer polnischer Leuchtturm konnte ihm bis heute den Höhenrekord nehmen. Du findest ihn am östlichen Ufer der Swine auf der Insel Wollin und er ist wirklich nicht zu übersehen.

Das charmante Kurviertel

Wenn du die Highlights von Swinemünde entdecken möchtest, lohnt sich ein Besuch im weitläufigen Kurviertel der Stadt. Hier erwartet dich die längste Strandpromenade Europas, entlang derer du gemütlich flanieren können. Das Kurviertel, nördlich des Zentrums von Swinemünde gelegen, präsentiert beeindruckende Villen aus dem 19. und frühen 20. Jahrhundert. Neben zahlreichen Geschäften zum Bummeln kannst du Straßenmusik und verschiedene andere künstlerische Darbietungen genießen. Gönne dir einen köstlichen Kaffee in entspannter Atmosphäre und beobachte das lebhafte Treiben der Straßen.

Die Swinemünder Festung

Die imposante Swinemünder Festung ist ein herausragendes Wahrzeichen. Im 19. Jahrhundert erbaut, schützte sie vor feindlichen Schiffen, die in die Swine einbiegen wollten. Sie bestand aus zwei Küstenbatterien und drei Forts, von denen einige Überreste gut erhalten und teilweise restauriert wurden. Besonders empfehlenswert ist die Besichtigung der Engelsburg am linken Flussufer. Die Ostbatterie in der Nähe des Leuchtturms bietet ein faszinierendes Erlebnis für Kinder, wenn der verkleidete Kommandant einen Kanonenschuss abfeuert. Interessant zu wissen: Trotz ihrer Funktion wurde von der Festung nie ein Schuss abgefeuert.

Meeresfischereimuseum

Wenn du eine Vorliebe für präparierte Meereslebewesen hast, wirst du von den statischen Ausstellungen von Albatrossen, Haien und Seehunden, neben einer Vielzahl von Fischereigerät, Modellschiffen, Bernstein und lebenden Fischen in Tanks begeistert sein. Auf der obersten Etage des Muzeum Rybołówstwa Morskiego erwartet dich eine Ausstellung zur Geschichte von Swinemünde, die alte Postkarten aus Swinemünde verwendet, sowie mächtige Pommersche Truhen aus dem 18. Jahrhundert und Relikte aus vergangenen Zeiten. Im Erdgeschoss befindet sich ein neuer Abschnitt mit einem Korallenriff-Aquarium.

Nationalpark Wollin

Der polnische Nationalpark Wollin besticht durch beeindruckende Felswände von über 60 Metern Höhe. Die Fauna auf der Insel ist äußerst vielfältig. Der Park beherbergend über 200 Vogelarten, die das Gebiet zum Brüten und Rasten nutzen. Mit etwas Glück können Besucher bedrohte Arten wie den Seggenrohrsänger oder die Sumpfohreule erspähen. Ebenfalls finden Wisente, Hirsche und Wildschweine im Nationalpark Wollin ihr Zuhause. Außerdem lohnt sich ein Besuch, um den Türkissee, der aus einer ehemaligen Kalkgrube entstand, und den Gosanberg mit atemberaubenden Aussichten auf die pommersche Bucht zu entdecken.

Seebrücke Misdroy

Die fast 400 Meter lange Stahlbetonkonstruktion der Seebrücke Misdroy bietet den perfekten Standort, um die schönsten Sonnenuntergänge an der Ostsee zu erleben. Errichtet wurde sie 2004 von einer Reederei am Mittelpunkt der Promenade. In ihrem überdachten Eingangsbereich erwarten dich kleine Geschäfte und Gaststätten auf Besucher jeden Alters. Die umliegende Strandkulisse beeindruckt mit majestätischen Klippen und bewaldeten Gebieten, und sie bildet einen hervorragenden Ausgangspunkt für Wanderungen in dieser atemberaubenden Landschaft.

Unterkünfte in Swinemünde

Swinemünde bietet eine Vielzahl von Unterkunftsmöglichkeiten wie Apartmentanlagen, Hotels und sogar einen Campingplatz. Vor allem während der kurzen Sommersaison ist es ratsam, rechtzeitig eine Unterkunft zu buchen.

HotelBeschreibungBuchen!
Wyspa Uznam Promenada BałtyckiModerne Apartments direkt an der Strandpromenade
Aleja Baltic Park MoloApartments mit Meerblick direkt an der Promenade
Aurum AparthotelLuxuriöse Apartments in Strandnähe, eingeschränkter Zugang zum Wellness-Bereich inklusive
Adonis BeachModerne Apartmentanlage in Strandnähe mit modernen Zimmern und optionalem Frühstück
Radisson Blu
Modernes Hotel im gewohnten Radisson Blu-Luxus mit Innenpool und Frühstück
Hotel OttavianoZimmer mit einfallsreicher Dekoration im Herzen der Stadt, hauseigenes Restaurant, optional Frühstück

Restaurants und Cafés in Swinemünde

  • Des Kaisers Pavillon (Polnische Küche): Dieses beliebte Restaurant, obwohl in einem modernen Gebäude untergebracht, erweckt den Eindruck eines Kurpavillons aus dem Jahr 1911. Das Interieur ist mit bemaltem Holz, Szenen glücklicher deutscher Urlaube auf Fensterpaneelen und viel Rattan und Messing überzeugend gestaltet. Im Sommer gibt es eine sonnige Riverside-Terrasse auf der anderen Straßenseite.
  • Restauracja Jazz Club Centrala (Polnische Küche): Setze dich in diesem entspannten Club-Restaurant und genieße Gerichte wie Wildschweingulasch in einem runden Laib oder Rumpsteak auf einem heißen Stein in einem bernsteinfarbenen Interieur mit auffälligen, taktilen modernistischen Wandmalereien.
  • Cafe Wieża: Dieses winzige Café befindet sich im Erdgeschoss und im ersten Stock eines Kirchturms, der im Zweiten Weltkrieg seine Kirche verloren hat. Es bietet nur zwei Tische im Erdgeschoss und einige weitere in einem gemütlichen Obergeschoss-Pralinenzimmer. Für 6zł kannst du auf die Spitze des Turms steigen und die Aussicht auf Plattenbauten aus der Zeit des Kommunismus und Villen aus preußischer Zeit genießen.

Anreise nach Swinemüde

Die Reise nach Swinemünde gestaltet sich vielfältig und bequem. Von Deutschland aus bietet sich besonders die Bahnverbindung über Ahlbeck an. Darüber hinaus stehen Bus- und Fährverbindungen zur Verfügung, die eine flexible Anreise ermöglichen.

Bahn

Für eine entspannte Anreise von Deutschland aus nach Swinemünde eignet sich die Bahnverbindung über Ahlbeck. Das Kaiserbad liegt nur etwa 2 km westlich und ist die letzte deutsche Stadt auf dieser Strecke der UBB (Usedomer Bäderbahn). Der Zug fährt durch bis nach Swinemünde, so dass hier kein weiterer Umstieg notwendig ist. Von Berlin aus ist man je nach Verbindung etwa fünf Stunden unterwegs.

Bus

Der Ostseebus 290 (Einzelfahrschein 2,70 €) verbindet die polnische und deutsche Seite der Insel Usedom alle 30 Minuten von 9:00 bis 18:00 Uhr. Eine Tageskarte kostet 9 €. Swinemünde bietet außerdem folgende nationale Bus- und Minibusverbindungen:

  • Kolberg: 25zł bis 35zł, drei Stunden, fünfmal täglich
  • Misdroy: 6zł, 15 Minuten, häufig
  • Stettin: 18zł, 1¾ Stunden, häufig

Fährverbindungen

Tickets für alle Fähranbieter sind online, sowie an den Terminals und in Reisebüros in der Stadt erhältlich. Alle Fähren legen am Fährterminal auf der Insel Wollin ab, das sich am rechten Ufer der Swine befindet, direkt gegenüber der Hauptstadt.

  • Adler-Schiffe: Dieses deutsche Unternehmen betreibt Kreuzfahrten von Swinemünde nach Zinnowitz über Ahlbeck, Heringsdorf und Bansin in Deutschland mit bis zu vier Abfahrten täglich.
  • Polferries: Ein großer Anbieter, Polferries, bietet regelmäßige Fährverbindungen nach Ystad (Schweden) und Kopenhagen an.
  • Unity Line: Unity Line betreibt tägliche Fährverbindungen vom nordwestlichen Hafen Swinemünde nach Ystad, Schweden. Die Preise für Erwachsene liegen bei 195/345zł für eine Strecke/Hin- und Rückfahrt, wobei Ermäßigungen für 150/276zł für eine Strecke/Hin- und Rückfahrt verfügbar sind. Die Fahrt dauert etwa sieben Stunden.